#lt4u: Linktipps – Öl, Landgrabbing, Einkaufen, Stadtdschungel

0

Vier mal Grün: turngreens Media-Mix kämpft sich durch das grüne Themen-Dickicht, kurz und knapp erläutert:

Klima, Öl, Wandel – Longread von Magaret Atwood

Auf Medium hat die Schriftstellerin Margaret E. Atwood („The Handmaid’s Tale“ / dt. „Der Report der Magd“) einen Text zum Klimawandel und zur Abhängigkeit vom Öl veröffentlicht: „It’s not climate change – it’s everything change“. Der Beitrag der Kanadierin entwirft dazu Bilder einer Zukunft ohne Öl. Sie stellt die Frage nach dem gesellschaftlichen Wandel, aber zeigt aber auch detailliert, wie sich der Alltag ändern könnte. Der Artikel wurde bereits viel auf Medium diskutiert und wirkt zusätzlich durch die beeindruckenden Fotos und gelungenen Animationen. Auf einen Fall Tipp für einen (Long-)Read.

Landgrabbing

Meist taucht der Begriff Landgrabbing im Kontext von Ländern in Afrika oder Asien auf: Konzerne oder und Investoren mit großer Finanzkraft, aber auch Staaten kaufen Land auf und vertreiben damit ärmere Menschen und nehmen ihnen ihre Lebensgrundlage. Thematisiert wurde Landgrabbing zum Beispiel in Valentin Thurns Film „10 Milliarden“. Den sogenannten Landraub gibt es aber auch in Europa, zum Beispiel im Ostdeutschland. „Diese Konsortien streben nicht nur nach guter Landwirtschaft, sondern vor allen Dingen nach einem optimalen Abgreifen von Fördergeldern“, sagt Geograph Helmut Klüter von der Universität Greifswald im Videoclip der 3sat-Sendung nano. Dieser stammt zwar aus dem Jahr 2013, ist aber dennoch sehr interessant und zeigt, wie nah und relevant dieses Phänomen doch ist. Wer sich weiter ins spannende Thema lesen möchte, findet aktuelle Nachrichten zur Entwicklung im Blog Ostdeutsche Bodenpolitik; einen älteren Beitrag zum Ausverkauf in der Landwirtschaft gibt es beim Deutschlandfunk; grundsätzliche Informationen finden sich Oxfam. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage im Bundestag von Februar 2015 zum Thema Landgrabbing in der Ukraine ist ebenfalls aufschlussreich und geht u.a. der Frage nach, welche Kredite für welchen Zweck an Großunternehmen in der Agrarwirtschaft vergeben wurden.

Einkauf

Der nachhaltige Warenkorb hilft im Alltag bei Kaufentscheidungen. Er informiert über Lebensmittel, Textilien, Reinigung, Kosmetik, Spielzeug, elektronische Geräte, aber auch Themen wie Mobilität, Reisen, Wohnen und Geldanlagen sowie wichtige Siegel für nachhaltige Produkte (denn davon gibt es leider nicht nur eins). Als klassische Verbraucherhilfe gibt das Portal Tipps, um nachhaltiger zu konsumieren. Seit 2003 wird der Nachhaltige Warenkorb regelmäßig aktualisiert und erscheint in seiner fünften, komplett überarbeiteten Auflage. Dahinter steckt der Rat für nachhaltige Entwicklung. Den nachhaltigen Warenkorb gibt es als App für Android und iOS sowie als Broschüre. Zum schnellen Check und als Übersichtshilfe brauchbar.

Kleiner Dschungel für die Großstädter

Etwas leichtes zum Ende, ein Blog für den Stadtdschungel: Urban Jungle Bloggers beschäftigt sich mit den Vorteilen und der Schönheit von Pflanzen – in der Wohnung, aber auch auf öffentlichen Plätzen. Das Blog von Judith und Igor versteht sich als Community, in der es um Austausch und Inspiration geht. So rücken die beiden pro Monat nicht nur ein spezielles Thema in der Vordergrund, sondern beschäftigen sich neben praktischen Pflanztipps für den Großstadtgärtner auch mit den Effekten von Zimmerpflanzen auf die Gesundheit oder das Raumklima (Sauerstoff, Luftfeuchtigkeit, Schalldämpfer usw.).

Share.

About Author

Timo Klippstein

Interessiert sich für Stadtkultur und verfolgt den Wandel in der Arbeits- und Medienwelt. Schaut und spielt gerne Basketball. Arbeitet beim Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW in der Kommunikation.Schreibt bei Medium als @klippklar.

Leave A Reply

*