Mitreden beim Klimawandel: kostenfreier Online-Kurs zum UN-Klimagipfel in Paris

0

Wer seine Kenntnisse zu fossilen Energieträgern vertiefen, die Hintergründe der Forderung nach Wachstumsverzicht verstehen oder sich mit den Facetten des Klimawandels beschäftigen möchte, hat ab 28. September 2015 die Chance dazu – mit dem Online-Kurs „Climate Change: a question of justice?„. Veranstalter sind die Fernuniversität Hagen, Fraunhofer UMSICHT (Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik) in Oberhausen und die Universität Lund in Schweden. Der Massive Open Online Course (MOOC) in englischer Sprache ist kostenfrei und offen für alle Interessierten.

Der Online-Kurs ist eine Veranstaltung im Rahmen des Studiengangs „infernum“ (Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften) und richtet seinen Fokus auf den Klimagipfel der Vereinten Nationen, der vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfindet.

Videovorlesungen, Diskussionen und ein Quiz zum Klimawandel

„Im Dezember in Paris könnte erstmals ein internationales Klimaabkommen verabschiedet werden, bei dem sich auch die USA und China zur Reduktion ihrer Treibhausgase verpflichten. Wer mitreden will, erfährt in unserem MOOC alle wichtigen Hintergründe“, erklärt Dr. Angela Oels. Sie ist die Initiatorin des MOOC, hatte die wissenschaftliche Leitung von „infernum“ inne und ist nun Gastprofessorin an der Universität in Lund.

Auf dem Foto steht Angelika Oels vor einer Weltkarte und spricht zum Zuschauer. Die Länder sind dunkel vor weißem Hintergrund, einige sind rot hervorgehoben.

Initiatorin des Online-Kurses: Dr. Angela Oels, Gastprofessorin an der Lund Universität in Schweden, erklärt Zuschauern Fakten zum Thema Climate Change. Foto: Screenshot.

Der Online-Kurs zum UN-Klimagipfel besteht aus Videovorlesungen und Interviews, die etwa zehn bis 15 Minuten dauern. Hinzukommen Diskussionen und ein Quiz. Jede Woche steht unter einem Leitthema, zu dem die Teilnehmer je vier Videos abrufen können: Wissenschaftlern von Universitäten und Fachleuten von Organisationen erläutern aktuelle Entwicklungen, Fakten und Hintergründe. Themen aus dem Programm sind unter anderem: Klimaflüchtlinge, Eco-Kolonialismus, der Emissionshandel, die Rolle von Nicht-Regierungsorganisationen oder den erneuerbaren Energien. Im Zentrum stehen dabei politikwissenschaftliche und gesellschaftliche Fragestellungen des Klimawandels. „Wir möchten deutlich machen, dass bürgerschaftliches Engagement genauso wichtig ist wie Fortschritte auf politischer Ebene“, sagt Dr. Oels.

Zwischen dem 28. September und 23. November schalten die Veranstalter die Beiträge frei; auch danach sollen diese weiter zur Verfügung stehen. Anmelden kann man sich ab sofort.

Share.

About Author

Timo Klippstein

Interessiert sich für Stadtkultur und verfolgt den Wandel in der Arbeits- und Medienwelt. Schaut und spielt gerne Basketball. Arbeitet beim Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW in der Kommunikation.Schreibt bei Medium als @klippklar.

Leave A Reply

*